Mit SSZ auf dem Laufenden bleiben.

News

Webinar „Elektronische Arbeitszeiterfassung“ am 15.12.2021

Inhalt und Themen:

Lernen Sie in diesem Seminar den Stand der aktuellen Rechtsprechung kennen und welche Auswirkungen das neue LAG Hamm-Urteil auf Ihre betriebliche Praxis hat. Erfahren Sie, wie Zeiterfassung und auch Vertrauensarbeitszeit in Zukunft rechtssicher in der Praxis umgesetzt werden können und welche Gestaltungsmöglichkeiten Sie bei der Umsetzung einer elektronischen Zeiterfassung haben.

  • Aktuelle Rechtsprechung des EuGH und der deutschen Rechtsprechung zu Auswirkungen einer Zeiterfassung
  • Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei der Arbeitszeitgestaltung
  • Kommt das Initiativrecht zur Erzwingung einer elektronischen Arbeitszeiterfassung?
  • Zusammenspiel zwischen Individual- und Kollektivarbeitsrecht
  • Ausgestaltung von Zeiterfassung im Büro und Homeoffice
  • Gestaltungsmöglichkeiten von Vertrauensarbeitszeit im Rahmen der aktuellen Rechtsprechung

Ziel der Veranstaltung

Nach dem Seminar können Sie den Handlungsbedarf in Ihrem Unternehmen beurteilen und wissen, welche Form der Zeiterfassung bei Ihnen notwendig ist, um rechtskonform zu sein.

Referenten

Dr. Sebastian Maiß, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, michels.pmks Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Düsseldorf

Guido Zander, Arbeitszeitexperte und Geschäftsführender Partner, SSZ Beratung

Rahmendaten

Wann: 15.12.2021 von 09:00 bis 13:30 Uhr

Wo: Zoom-Webinar

Veranstalter: Forum Institut

Originalpreis: 490 €

Anmeldung mit 10% Rabattlink: https://www.forum-institut.de/seminar/2112442-elektronische-arbeitszeiterfassung/17/N/0/161850/9f186f8

New Work braucht einen New Deal

(Artikel von Guido Zander, Geschäftsführender Partner der SSZ Beratung, in HR Performance, Ausgabe 3/2021)

New Work braucht einen New Deal zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern

New Work ist theoretisch in aller Munde, wird in der Praxis allerdings nach wie vor nur in wenigen Unternehmen praktiziert, zumindest in einer Form, die den Namen New Work verdient hat.

Nicht gemeint damit sind in jedem Fall Bällebad, Kicker und Barista-Lounge, sondern eine neue Arbeitsorganisation, die auf Vertrauen, Freiraum und Selbstorganisation beruhen.

Ein Grund für die zögerliche Umsetzung neuer Arbeitsformen ist, dass es in vielen Unternehmen nach wie die Rollenverteilung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern aus dem Klassenkampf des letzten Jahrhunderts gibt. Auf der einen Seite steht der Arbeitgeber als Ausbeuter, auf der anderen Seite faule Arbeitnehmer:innen, die kontrolliert werden müssen. Solange es derartige Vorurteile gibt, muss man sich nicht wundern, wenn New Work keine Chance hat, da dieses Konzept auf einem positiven Menschenbild und gegenseitigem Vertrauen basiert.

Aber sind diese Vorurteile überhaupt noch gerechtfertigt? Nach allem, was wir in unserer Beratungspraxis erleben eher nicht. Wir erleben viele Unternehmer, die sich wirklich um das Wohlergehen der Beschäftigten sorgen und auch viele Mitarbeiter:innen die leistungsbereit sind.  Dennoch gibt es in nahezu allen Unternehmen nach wie vor dieses Misstrauen. Woher kommt dies?

….

Möchten Sie mehr wissen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie den Autor oder fordern Sie das komplette Interview als PDF-Dokument an!

Gudo Zander wirkt als Experte bei Artikel auf Spiegel Online mit

Unser Geschäftsführender Partner wurde als Experte zum Urteil des Hamburger Landesarbeitsgerichtes befragt, in dem unter bestimmten Bedingungen die Work-Life-Balance von Mitarbeitenden über die betrieblichen Belange gestellt wurde. Details hier im Artikel:

https://www.spiegel.de/karriere/so-wird-das-recht-auf-teilzeit-in-der-praxis-ausgehoehlt-a-190390d4-f6f7-44e2-a441-a002dbfd9457

Neue Termine für unsere beliebte Webinarreihe rund um die Themen Schicht-, Personaleinsatzplanung, Personalbedarfsermittlung und Workforce Analytics

Für unsere beliebte Webinar-Reihe gibt es jetzt wieder neue Termine. Die Anzahl Teilnehmer ist bei jedem Webinar auf 10 Personen begrenzt, damit wir dies auch interaktiv gestalten können und auf Teilnehmerfragen eingehen können.

Das Webinar findet mit Zoom statt und jeder Teilnehmer kann wahlweise per Video/Audio oder per Chat interagieren.

✅ Workforce Analytics

Lernen Sie, welche unglaublichen Erkenntnisse sie aus Ihren in der Regel im Unternehmen vorhandenen Daten ziehen können!

✅ Grundlagen der Personalbedarfsermittlung

Reduzieren Sie Kosten oder vermeiden Sie Unterbesetzungen durch eine korrekt ermittelten Personalbedarf und lernen Sie, wie man gute Prognosen erstellen kann

✅ Bedarfs- und mitarbeiterorientierte Personaleinsatzplanung

Lernen Sie, wie Sie Bedarfs- und Mitarbeiterorientierung durch Personaleinsatzplanung miteinander vereinbaren können

✅ flexible Schichtplanung

Lernen Sie, wie Sie Schichtpläne flexibilisieren und Abwesenheiten systematisch kompensieren können

 

weitere Infos gibts hier

Webinar: „Workforce Analytics für Einsteiger“ am 11.06.2021 von 14:00-16:00 Uhr

Inhalt:

Arbeitszeit- , Produktivitäts-, Bedarfsanalysen und Korrelationen zwischen unterschiedlichsten Kennzahlen, dies  dann auch noch  einprägsam visualisiert. Entscheiden Sie nicht mehr auf Basis subjektiver Einschätzungen, sondern auf Basis objektiv ermittelter Kennzahlen. Lernen Sie, welche Erkenntnisse mit den bei Ihnen in der Regel schon vorhandenen Daten möglich sind und wie Sie dadurch Veränderungsprojekte deutlich beschleunigen können.

Ihr Nutzen:

  • Neue Erkenntnisse aus vorhandenen Daten Dank intelligenter Verknüpfung von Daten
  • Objekte Zahlen, Daten, Fakten als Diskussionsgrundlage für Veränderungsprojekte
  • Visualierungsideen für Kennzahlen
  • Ermitteln Sie statistisch objektive Basiskennzahlen für eine valide Personalbedarfsermittlung & -prognose

Rahmendaten

Wann: 11.06.2021 von 14:00 bis 16:00 Uhr

Wo: Zoom-Webinar

Preis:  200.- € zzgl. MwSt.

Referent: Guido Zander, Geschäftsführender Partner SSZ Beratung

Alle Informationen auf einen Blick gibt es hier: Seminarflyer WFA GZ

Webinar „Flexible Schichtplanung“ am 06.10.2021 von 09:30 bis 12:00 Uhr

Inhalt:

Gerade unter den Bedingungen eines Schichtbetriebs fördert eine systematisch betriebene bedarfsorientierte Schichtplanung erhebliche wirtschaftliche Potentiale zu Tage. Dieses Seminar vermittelt die Grundkenntnisse und praktisch verwertbare Vorgehensweisen für eine bedarfsorientierte Schichtplanung in produzierenden Unternehmen aller Art, in Logistik-Betrieben und allen anderen schichtgetriebenen Bereichen.

Ihr Nutzen:

  • Welche Formen der flexiblen Schichtplanung sind rechtlich möglich und wo liegen die Grenzen?
  • Wie können Schichtpläne flexibel und bedarfsgerecht gestaltet werden?
  • Was sind die konkreten Schritte bei der Schichtplanerstellung?
  • Wie können Urlaube und Krankheiten in Schichtplänen kompensiert werden?

Rahmendaten

Wann: 06.10.2021 von 09:30 bis 12:00 Uhr

Wo: Zoom-Webinar

Preis: 230.- Euro zzgl. MwSt.

Referent: Dr. Burkhard Scherf, Geschäftsführender Partner SSZ Beratung

Alle Informationen auf einen Blick gibt es hier: Infoflyer_Webinar_Schichtplanung_BS

Webinar Schichtplanung

Webinar: „Grundlagen der Personalbedarfsermittlung“ am 11.06.2021 von 09:00 bis 11:00 Uhr

Inhalt:

Ohne Personalbedarfsermittlung ist eine sinnvolle Kapazitätsplanung, flexible Personaleinsatzplanung und Arbeitszeitmodellentwicklung unmöglich. Denn was bringt die beste Personaleinsatzplanung, wenn man gegen einen falschen Bedarf plant oder bereits die dafür benötigte Kapazität falsch ermittelt wurde?

Ihr Nutzen:

  • Reduzieren Sie Kosten durch eine korrekt bemessene Kapazität
    • Vermeiden Sie Überdeckungen und teueren Leerzeiten
    • Vermeiden Sie Unterdeckungen, die zu Mitarbeiterüberlastung und Konventionalstrafen führen können
  • Erhöhen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit durch mehr Planungssicherheit
  • Erhöhen Sie Ihre Service-Qualität durch Transparenz über den tatsächlich benötigten Mitarbeiterbedarf

Rahmendaten

Wann: 11.06.2021 von 09:00 bis 11:00 Uhr

Wo: Zoom-Webinar

Preis: 200,- Euro zzgl. MwSt.

Referent: Guido Zander, Geschäftsführender Partner SSZ Beratung

Alle Informationen auf einen Blick gibt es hier:  Seminarflyer PBE GZ

 

SSZ hat Schichtpläne für das Biontech-Werk in Marburg erstellt

Am 26. März hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) dem Produktionsstandort Marburg von BioNTech die Zulassung erteilt. Mit dieser Zulassung können die bereits seit einigen Wochen vorproduzierten Impfchargen nun in Kürze auch ausgeliefert werden. Nach deren Abfüllung und Etikettierung in Belgien sollen nach Ankündigung von BioNTech in der zweiten Aprilhälfte die ersten Auslieferungen an die Impfzentren in Deutschland erfolgen. Damit wurden nach dem Erwerb des Werks in Marburg durch BioNTech nur 5 Monate Bau- und Technologietransferzeit benötigt.

Die BioNTech Manufacturing Marburg GmbH hat sich in einer über LinkedIn kommunizierten Nachricht (Link zur Nachricht hier) bei allen an diesem großen Erfolg beteiligten Mitarbeitern, Partnern, Dienstleistern und Zulieferern bedankt. Und wir geben gerne zu, sehr stolz darauf zu sein, uns zu diesem Netzwerk der Beteiligten zählen zu dürfen.

Bereits seit 2015 haben wir BioNTech in verschiedenen Fragen der Personalbedarfsermittlung, Arbeitszeitgestaltung und Personaleinsatzplanung unterstützt. Zuletzt duften wir auch die Produktion in Marburg bei der Konzeption der Schichtmodelle für die vollkontinuierliche Herstellung des COVID-19-Impfstoffs begleiten.

Ganz Deutschland freut sich über die demnächst verfügbaren größeren Impfstoffmengen und die damit konkreter absehbare Rückkehr zu mehr Normalität. Wir freuen uns mit, auch über den – zugegebenermaßen vergleichsweise kleinen – Beitrag, den wir dazu leisten konnten.

New Work works: Guido Zander zum Thema „Flexible und zukunftsfähige Arbeitszeitmodelle“ im HUMANFY Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

New Work Works · #21 Über flexible und zukunftsfähige Arbeitszeitmodelle | Guido Zander

Vortrag von Guido Zander auf den IWL Logistiktagen

Am Freitag, den 26.06.2020 hält unser Partner Guido Zander bei den IWL Logistiktagen einen Vortrag zum Thema „Arbeitszeit zwischen Corona, New Work und Digitalisierung“.

Veranstalter: IWL AG

Ort: Online

Nähere Informationen finden Sie hier.

SSZ startet neue Webinarreihe

Neben unseren beliebten Seminaren geben wir unser umfangreiches Know-how nun auch online bei unseren Webinaren an Sie weiter. Egal ob Workforce Analytics, Personalbedarfsermittlung, bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung oder flexible Schichtplanung, für jeden ist etwas dabei.

Webinar: Arbeitszeit zwischen Corona, New Work und Digitalisierung am 10.06.2020

Aktuell zeigt sich, dass sich Unternehmen mit flexiblen Arbeitszeitmodellen leichter tun, mit der Krise fertig zu werden als andere. Arbeitszeitexperte und Keynotespeaker Guido Zander wird in diesem Webinar auf unterhaltsame Art aufzeigen, welche Herausforderungen für die Unternehmen durch Megatrends wie Digtalisierung, New Work, alternde Belegschaften, verändertes Wertesystem sowie die Corona-Krise entstehen. Lernen Sie, wie man sich durch innovative Arbeitszeitgestaltung diesen Herausforderungen stellen kann und wie sie als Unternehmen gleichzeigt produktiver und für Mitarbeiter attraktiver werden können.

In 25 Jahren hat Guido Zander über 200 Unternehmen geholfen, mit praxistauglichen Arbeitszeitmodellen flexibler und produktiver zu werden und gleichzeitig die Work-Life-Balance von tausenden Mitarbeitenden zu verbessern. Aufgelockert durch Anekdoten aus seiner langen Beratungstätigkeit vermittelt er in seinen Keynotes unterhaltsam praxisrelevantes Wissen und innovative Ansätze zu Arbeitszeit, Workforce Management und Bedarfsermittlung.
In Zeiten von Corona wollen wir dieses Wissen mit Ihnen in diesem kostenfreien Webinar teilen!

Zeit: 10.06.2020, 14:30 bis 15:30 Uhr

Ort: GoTo-Webinar

Webinar: „Arbeitszeit zwischen Corona, New Work und Digitalisierung“

Aktuell zeigt sich, dass sich Unternehmen mit flexiblen Arbeitszeitmodellen leichter tun, mit der Krise fertig zu werden als andere. Arbeitszeitexperte und Keynotespeaker Guido Zander wird in diesem Webinar auf unterhaltsame Art aufzeigen, welche Herausforderungen für die Unternehmen durch Megatrends wie Digtalisierung, New Work, alternde Belegschaften, verändertes Wertesystem sowie die Corona-Krise entstehen. Lernen Sie, wie man sich durch innovative Arbeitszeitgestaltung diesen Herausforderungen stellen kann und wie sie als Unternehmen gleichzeigt produktiver und für Mitarbeiter attraktiver werden können.

In 25 Jahren hat Guido Zander über 200 Unternehmen geholfen, mit praxistauglichen Arbeitszeitmodellen flexibler und produktiver zu werden und gleichzeitig die Work-Life-Balance von tausenden Mitarbeitenden zu verbessern. Aufgelockert durch Anekdoten aus seiner langen Beratungstätigkeit vermittelt er in seinen Keynotes unterhaltsam praxisrelevantes Wissen und innovative Ansätze zu Arbeitszeit, Workforce Management und Bedarfsermittlung.
In Zeiten von Corona wollen wir dieses Wissen mit Ihnen in diesem kostenfreien Webinar teilen!

Zeit: 30.04.2020, 10:00 bis 11:00 Uhr

Ort: GoTo-Webinar

Keynote von Guido Zander auf dem EHI-Thementag Workforce Management for Retail

Unser Geschäftsührender Partner, Guido Zander, wird am 30.9. auf dem EHI-Thementag Workforce Management for Retail die Eröffnungskeynote mit dem Titel „Arbeitszeitmodelle für den Handel im Spannungsfeld zwischen New Work, Digitalisierung und Fachkräftemangel“ zu folgenden Themen halten:

Fachkräftemangel, Online-Handel, steigender Wettbewerb, Demografischer Wandel. Der stationäre Einzelhandel steht vor großen Herausforderungen. Besserer Service, geringere Kosten und höhere Arbeitgeberattraktivität sind gleichzeitig gefragt. Guido Zander zeigt in seinem Vortrag Möglichkeiten auf, wie diese vermeintlich konkurrierenden Ziele durch innovative Arbeitszeitgestaltung unter einen Hut zu bringen sind.

Wo?           GS1 Germany Knowledge Center, Köln

Wann?     30.09.2020, 08:30 – 18:00 Uhr

Anmeldung für Mitarbeitende aus Handelsunternehmen unter: https://wa.ehi.de/thementag-it/

„Der Umgang mit der Zeit ist immer noch verschwenderisch“

(Interview mit Guido Zander, Geschäftsführender Partner der SSZ Beratung, in HR Performance, Ausgabe 1/2020)

Frage von HRP: Stecken die Themen Arbeitszeit und Arbeitszeitmodelle in einer Erfolgskrise? Viele Menschen wollen weniger arbeiten, obwohl die Wirtschaft brummt.

Antwort Guido Zander: Gerade deshalb ist der Bedarf an neuen, flexiblen Arbeitszeitmodellen enorm hoch. Denn durch Fachkräftemangel und Teilzeitwünsche muss die Arbeitszeit eher noch effektiver eingesetzt werden, um die Bedarfe zu decken.
Wenn das dann nicht einseitig zu Lasten der Mitarbeiter gehen soll, das heißt für Beschäftigte eine Leistungsverdichtung und eine einseitige, höhere Flexibilität bedeuten soll, dann muss man beim Thema Arbeitszeit neue Wege gehen. Beispielsweise kann man auch in einem flexiblen Umfeld durch bessere Forecast-Mechanismen Planungssicherheit für die Mitarbeiter herstellen und durch  geeignete Wunschdienstplanungsprozesse oder Gruppenarbeit den Einfluss auf die eigene Arbeitszeit erhöhen. Beide Faktoren sind wichtig für die Mitarbeiterzufriedenheit. Und der verstärkte  Wunsch nach Teilzeit bietet für die Unternehmen durchaus auch Chancen, denn bestimmte Teilzeitmodelle können die Flexibilität eines Unternehmens eher erhöhen.

….

Möchten Sie mehr wissen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie den Autor oder fordern Sie das komplette Inrterview als PDF-Dokument an!

Zukunft Personal: „Next Workforce Management: Das große Treffen – Informationen, Ein- und Ausblicke von den Branchenführern des Workforce Management“

Wo?           Zukunft Personal, Forum 9 | Future Stage HR Tech – Halle 3.2

Wann?     17.09.2019, 12:00 – 13:30 Uhr

Erfahren Sie von den Branchenführern (ATOSS, GFOS, Inform, plano., Quinyx und SSZ Beratung) das Neueste zum Thema Workforce Management.

 

Agenda:

  • Impulsvortrag: „Workforce Management zwischen Digitalisierung und gesellschaftlichem Wandel“ (Guido Zander, Geschäftsführender Partner SSZ Beratung). Wertewandel, Fachkräftemangel, Digitalisierung: Die Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Guido Zander zeigt auf, wie diese durch innovatives Workforce Management gelöst werden können.

 

  • Kurzvorträge von Kunden der ATOSS, GFOS, Inform, plano., Quinyx:
    • Was war die Problemstellung?
    • Wie wurde es mit dem jeweiligen Workforce-Management-System gelöst?
    • Was sind die nächsten Herausforderungen im Thema Workforce Management?

 

  • Podium: „Next Workforce Management: WFM Quo Vadis“
    Moderation: Guido Zander (Geschäftsführender Partner SSZ Beratung)
    Teilnehmer: ATOSS, GFOS, Inform, plano., Quinyx

 

Business Lunch: Workforce Management zwischen aktueller Gesetzgebung, Digitalisierung und gesellschaftlichem Wandel

Guido Zander wird auf dem Event von Kronos einen Impulsvortrag „Workforce Management zwischen aktueller Gesetzgebung, Digitalisierung und gesellschaftlichem Wandel“  halten und mit den Teilnehmer diskutieren und anschließend noch gemeinsam essen.

Wo?               München Westendstraße 113

Wann?          Montag, 23.09.2019, 11 – 14 Uhr

Agenda:

11.00 Uhr: Willkommen

11.15 Uhr: Workforce Management zwischen aktueller Gesetzgebung, Digitalisierung und gesellschaftlichem Wandel

12.15 Uhr: Fragen und Diskussion

12.30 Uhr: Business Lunch

13.30 Uhr: Ende

Hier geht’s zur Anmeldung!

Die Preisverleihung zum Innovation Award inklusive Laudatio im Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Guido Zander wurde von Spiegel Online zum Thema Arbeitszeit und Flexibilität interviewt

Hier geht es zum Interview!

 

SSZ gewinnt HR Innovation Award 2018 in der Kategorie Software / Hardware

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SSZ hat mit der Neuentwicklung Workforce Analytics Plus den HR Innovation Award 2018 gewonnen. Vielen Dank an die Jury, die uns damit in unserer Meinung bestätigt hat, dass uns mit unserem Tool eine wirkliche Innovation gelungen ist.

Workforce Analytics Plus

Workforce Analytics Plus analysiert bei Kunden vorhandene Daten auf eine völlig neue Art und Weise und erlaubt es, Erkenntnisse zu erhalten, auf deren Basis der Personaleinsatz wirtschaftlich effizient und gleichzeitig auch mitarbeiter- und kundenorientiert gestaltet werden kann.

Noch Fragen? Kontaktieren Sie uns direkt.

SSZ ist Finalist beim HR Innovation Award 2018

Mit unserem Produkt Workforce Analytics plus sind wir nun unter den letzten 3 Finalisten beim HR Innovation Award 2108 in der Kategorie Hardware / Software bei den Grown Up-Unternehmen. Es freut uns, dass das Potenzial unseres Produktes nun auch durch eine unabhängie Jury anerkannt wurde.

Am 11.9.2018 heißt es dann auf der Zukunft Personal die Daumen drücken, wenn der Sieger gekürt wird.

Wer mehr zu dem Tool erfahren möchte kann gerne unseren Workshop „Arbeitszeit meets Big Data

auf der Zukunft Personal Europe besuchen.

Wann? 11.09.2018, 11:45 – 12:30 Uhr

Wo? Zukunft Personal Europe, Köln, Workshop Raum 1 – Halle 2.1

Hier geht’s zum Workshop

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

SSZ macht Guided Tour „Workforce Management“ auf der Zukunft Personal Europe

Guido Zander wird die Guided Tour „Workforce Mangement“ auf der Zukunft Personal Europe als Guide begleiten. Auf dem Weg zu den einzelnen Softwareanbietern im Thema Workforce Management wird er neben Informationen zu den Anbietern auch erläutern, was die Erfolgskriterien eines Softwareauswahlprozesses sind.

Hier können Sie sich anmelden.

Wo? Zukunft Personal Europe, Köln

Wann? 11.09.2018 | 15:30 – 16:30 Uhr

Arbeitszeit meets Big Data: Workshop auf der Zukunft Personal Europe

Unter dem Titel „Arbeitszeit meets Big Data – Wie Workforce Analytics (am Bsp.Handel) bei Gestaltung und Umsetzung innovativer Arbeitszeitmodelle hilft“ hält Guido Zander einen Workshop.

Demografie, Fachkräftemangel, Wertewandel, Digitalisierung. Das sind die Ursachen dafür, dass in vielen Unternehmen Arbeitszeitmodelle nicht mehr zum betrieblichen Bedarf und den Vorstellungen der Mitarbeiter passen. Dabei können gerade zeitgemäße Arbeitszeitmodelle zur Wirtschaftlichkeit, Kunden- und Mitarbeiterorientierung beitragen und Arbeitgeber attraktiv machen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass Veränderungen dann gut gelingen, wenn man die Notwendigkeit objektiv durch Zahlen, Daten, Fakten belegen kann. Mit Big Data-getriebenen Analysen können z.B. Zusammenhänge zwischen der Qualität einer Personaleinsatzplanung, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit aufgezeigt werden.

Lernziele des Workshops: Warum passen viele Arbeitszeitmodelle nicht mehr? Wie kann Arbeitszeit 4.0 aussehen? Wie gelingt die Umsetzung? Was ist Workforce Analytics und welche Erkenntnisse gewinnt man? (Bsp. Handel)

 

Wann? 11.09.2018, 11:45 – 12:30 Uhr

Wo? Zukunft Personal Europe, Köln, Workshop Raum 1 – Halle 2.1

Hier geht’s zum Workshop

Guido Zander hält Eröffnungskeynote auf der Zukunft Personal Nord

Unter dem Titel „Hey Chef, kann ich ma frei?!? – Wenn Millennials und Digitalisierung auf analoge Arbeitszeitrealität treffen“ hält Guido Zander am 15.05.2018 um 9:50 Uhr die Eröffnungskeynote auf der Zukunft Personal Nord.

Inhalt des Vortrags

Gesellschaftliche Megatrends wie Digitalisierung, alternde Belegschaften, Fachkräftemangel, heterogene Belegschaften, veränderte Wertesysteme bei Kunden und Mitarbeitern stellen Unternehmen aktuell vor immense Herausforderungen. Arbeitszeitgestaltung ist dabei ein Schlüsselthema, mit dem man Einfluss auf Wirtschaftlichkeit, Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit hätte… Doch die Realität sieht leider anders aus. Guido Zander berichtet aus seiner über 20-jährigen Beratungspraxis humorvoll über Marotten, Denkmuster, Mythen und Fehleinschätzungen im Thema Arbeitszeit, mit denen sich Unternehmen, Mitarbeiter und Betriebsräte oft selbst (gegenseitig) das Leben schwer machen und hält dem Publikum diesbezüglich den Spiegel vor. Wer dem Referenten danach noch wohlgesonnen ist 😉, kann anschließend erfahren, wie man bei der Entwicklung von Arbeitszeitmodellen den Megatrends nicht nur begegnet, sondern wie man die aus den Trends entstehenden Chancen bei der Entwicklung neuer Arbeitszeitmodelle positiv verwenden kann.

http://www.nord.zukunft-personal.com/de/besuchen/keynotes-speaker/

Referent

Seit 1995 berät Guido Zander Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen im Thema Arbeitszeit und hat dabei tiefe Einblicke in die Arbeitszeitkultur der deutschen Unternehmen erhalten. Seit 2005 ist er geschäftsführender Partner bei SSZ Beratung, der spezialisierten Beratungsgesellschaft für Arbeitszeitgestaltung und Personaleinsatzplanung. Immer wenn er glaubt, dass er bereits alles gesehen oder erlebt hat, belehrt ihn ein neues Projekt wieder eines Besseren. Dennoch ist er optimistisch, auch in Zukunft immer mehr Unternehmen von der Notwendigkeit innovativer Arbeitszeitmodelle jenseits der bekannten Standards zu überzeugen.

Seine beiden auf LinkedIn Pulse veröffentlichten Satiren zum Thema Arbeitszeit „So zerstören Sie Ihren Betriebsfrieden zuverlässig – 10 Tipps zur Arbeitszeitgestaltung“ und „Noch mehr Tipps, um ihr Unternehmen zu ruinieren – diesmal 12 Tipps für Mitarbeiter und Betriebsräte“ haben mittlerweile mehr als 100.000 Leser.

 

Jetzt auch Workforce Analytics im Portfolio

In fast jedem Projekt der letzen Jahre haben wir Analysen zum Thema Arbeitszeitverhalten, Bedarf, Produktivität durchgeführt. Dabei konnten wir viele interessante Erkenntnisse und Zusammenhänge aus den in den Unternehmen vorliegenden Daten gewinnen. Limitiert wurden wir meistens durch Excel, mit dem die Analysen durchgeführt werden. Daher haben wir nun all unsere Erfahrung in ein standardisiertes Analysetool einfließen lassen, das auf die Analyse von Zeitdatenreihen spezialisiert ist. Dadurch ist es nun möglich, mit geringen Aufwänden eine Vielzahl an Erkenntnissen gewinnen.

Neugierig geworden? Weiterführende Informationen finden Sie unter Workforce Analytics.

SSZ jetzt auch als BLOG

SSZ geht nun auch unter die Blogger. Wir haben gemerkt, dass wir viel zum Thema Arbeitszeit zu sagen haben. Daher haben wir uns entschieden unsere Erkenntnisse regelmäßig in einem BLOG zu veröffentlichen. Das BLOG wird keine werblichen Informationen enthalten, sondern nur hochwertigen Content. Pro Monat werden 1-2 Artikel erscheinen, damit das BLOG nicht als Spam wahrgenommen wird.

Die Beiträge werden ebenfalls auf unserem neuen Facebookprofil und auf LinkedIn veröffentlicht und können abonniert werden. Wem die Beiträge gefallen, kann diese gerne direkt über die üblichen Social Media Plattformen teilen. Alle unsere BLOG-Beiträge und News können über den RSS-Feed auf unserer Website abonniert werden.

Erster Beitrag ist unsere auch auf LinkedIn veröffentlichte Satire zum Thema Arbeitszeit, die mittlerweile fast 19.000 mal gelesen wurde. Viel Spaß beim Lesen!

Beitrag von Guido Zander hat auf LinkedIn mittlerweile fast 90.000 Leser

Auf seinem nicht ganz ernst gemeinten Beitrag „So zerstören Sie Ihren Betriebsfrieden – 10 Tipps zur Arbeitszeitgestaltung“ hat Guido Zander eine unerwartet große Resonanz erhalten. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Beitrag vielfach geteilt und wurde mittlerweile von fast 90.000 Lesern gelesen.

Diese Resonanz zeigt, dass die im Artikel sehr sarkastisch beschriebenen Zustände in vielen Unternehmen nach wie vor Realität sind. SSZ untersützt Sie gerne bei der Entwicklung und Umsetzung zeitgemäßer Arbeitszeitmodelle.

 

SSZ hält viel beachteten Vortrag auf dem 5. Arbeitszeitsymposium

Auf dem 5. Arbeitszeitsymposium der Arbeitszeitgesellschaft e.V am 06.10.2017 in Fribourg (Schweiz) hat SSZ einen viel beachteten Vortrag zum Thema  „Teilzeit und Lebensarbeitszeit als Bausteine flexibler Arbeitszeitmodelle“ gehalten. Dabei wurde aufgezeigt, dass Unternehmen aus verschiedensten Gründen ein höhere Interesse an Teilzeitarbeit haben müssten, als dies heute der Fall ist.

SSZ ist Mitglied der Arbeitszeitgesellschaft. Der deutschsprachige Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt:

  • die Gestaltung von Arbeitszeiten (insbesondere auch Nacht- und Schichtarbeit), ihrer Wirkungen, Gefahren und der Möglichkeiten zur Verbesserung und damit zusammenhängender Fragen
  • die Förderung der interdisziplinären Forschung, der Zusammenarbeit von Forschenden, die Verbreitung von Wissen, sowie die Erstellung von Empfehlungen zur Arbeitszeitgestaltung
  • sowie die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Organisationen und Personen, die ähnliche Zielsetzungen verfolgen.

SSZ hält Vortrag auf der Guided Tour der ZIP auf der Zukunft Personal

Das Motto der Zukunft Personal lautete in diesem Jahr „work:olution – die nächste Stufe der Evolution in der Arbeitswelt“. In vier Hallen der Kölnmesse ging es um die künftige Bedeutung der Beschäftigten in einer digitalisierten Arbeitswelt.

Um genau dieses Thema zu diskutieren war auch SSZ auf der Zukunft Personal präsent: Im Rahmen einer „Guided Tour“, organisiert von der Zukunftsinitiative Personal, konnten Besucher sich gezielt über die Messe bewegen und an ausgewählten Ständen mit Experten in den Dialog treten. SSZ hat dabei einen Vortrag zum Thema „Arbeit 4.0 und Arbeitszeit 4.0″ innerhalb der Guided Tour auf dem SAP-Stand übernommen.

Veröffentlichungen von SSZ in „Arbeit und Arbeitsrecht“ und „HR Performance“

Aktuelle Beiträge von Burkhard Scherf zu Gleitzeitmodellen und Lebensarbeitszeit

In Ausgabe 1/2017 von „Arbeit und Arbeitsrecht“ findet sich der Beitrag „Arbeitszeitsteuerung in Gleitzeitmodellen“, der sich mit dem bei vielen Vorgesetzten unbeliebten Thema des „Ansparens“ von Zeitguthaben auf Gleitzeitkonten befasst.

In „HR Performance“ Ausgabe 1/2017 wurde der Beitrag „Lebensarbeitszeit – nur für Besserverdienende?“ veröffentlicht, der ein aktuelles Beispiel für ein sehr erfolgreiches Lebensarbeitszeitmodell beschreibt.

Nähere Informationen hierzu und zu weiteren Publikationen von SSZ-Autoren finden Sie auf unserer Website unter „Publikationen“.

Aktuelle Beiträge von Guido Zander in der Lohn & Gehalt und HR-Performance

SSZ veröffentlicht jeweils einen Artikel in der Lohn & Gehalt und HR-Performance

In der „Lohn & Gehalt“ wurde Guido Zander von Chefredakteur Markus Matt zum Thema „Flexible Arbeitszeitmodelle im Lichte der Arbeitswelt 4.0“ interviewt.

In der HR-Performance wurde der Artikel „Ohne Personalbedarfsermittlung kein Arbeiten 4.0“ veröffentlicht. Weitere Details hierzu finden Sie jeweils auf unserer Website unter „Publikationen“.

SSZ erneut in der Huffington Post

10 Gründe warum wir Arbeitszeit neu denken müssen

Die Huffington Post ist inzwischen auch in Deutschland eines der meistgelesenen digitalen Medien. Unter der Rubrik „Future of Work“ finden sich hier vielfältige Beiträge unterschiedlicher, häufig sehr namhafter Autoren über die Zukunft unserer Arbeitswelt. Mit dem Beitrag „10 Gründe warum wir Arbeitszeit neu denken müssen“ unseres Geschäftsführenden Partners, Guido Zander, ist jetzt SSZ erneut bei der Huffington Post präsent.

In dem Beitrag wird erläutert, was sich ändern muss, damit Unternehmen und Mitarbeiter die auf uns zukommenden Herausforderungen durch Digitalisierung und Demografie bewältigen können.

Lesen Sie den Beitrag hier.

SSZ bei der Podiumsdiskussion auf der Personal Süd gefragt

Unter dem Thema Arbeit 4.0 – Herausforderungen und Lösungsbausteine am Beispiel von Arbeitszeit, Personaldiagnostik und Talentmanagement hat Guido Zander im Rahmen der Zukunftsinitiative Personal bei einer Podiumsdiskussion bei der Personal Süd teilgenommen.

Als Experte für Arbeitszeit hat er dabei aufgezeigt, wie sich Arbeitszeitmodelle im Rahmen der Megatrends wie Digitalisierung, Industrie 4.0 und Demografie verändern müssen.

Guido Zander ZP

Aktuelle Veröffentlichungen in „HR Performance“, „Der Betriebsleiter“, „Arbeit & Arbeitsrecht“ und „IT & Production“

SSZ veröffentlicht vier Artikel zu den Themen Personaleinsatzplanung und Personalbemessung im März und April

Den Artikel „Die 5 häufigsten Fehler bei der Personalbemessung“ von Guido Zander wurde sogar gleich zweimal veröffentlich, einmal in einer gekürzten Variante in „DER BETRIEBSLEITER“ und einmal in einer ausführlichen Version in der „HR Performance“.

Unter dem Titel „Machen Sie sich unabhängig: Flexibler Einsatz der Belegschaft“ erläutert Dr. Burkhard Scherf in der Märzausgabe von „Arbeit & Arbeitsrecht“, wie Unternehmen im Zeitalter des Fachkräftemangels die Stammkapazität flexibilisieren können und somit weniger abhängig von der Verfügbarkeit qualifizierter Leihkräfte werden.

In der April-Ausgabe von „IT & Production“ beschreibt Guido Zander in dem Artikel „Gut geplant für Unternehmen und Mitarbeiter“, wie in Produktionsbetrieben die durch sinkende Losgrößen und steigende Variantenvielfalt immer stärkeren Auftragsschwankungen durch flexible Schichtsysteme und Personaleinsatzplanung abgedeckt werden können.

Eine Übersicht über unsere Veröffentlichungen mit der Möglichkeit, einzelne Beiträge als PDF-Dokument kostenlos anzufordern, finden Sie stets aktuell auf unserer Website unter „Publikationen“.

SSZ Beratung erfolgreich auf der CeBIT 2016

Flexibilität fängt im Kopf an und bedeutet nicht non-stop Verfügbarkeit der Arbeitskräfte. Auch die Arbeitswelt 4.0 geht nicht ohne Menschen!

17.03.2016 „Die Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 sind komplex. Qualifizierte Fachkräfte, die flexibel einsetzbar sind und dies jederzeit, möglichst rund um die Uhr. Oder menschenleere Hallen durch umfassende Digitalisierung. Diese Bilder stehen nebeneinander, denken wir an Arbeiten in der Zukunft“, betont Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der SSZ Beratung, Feldkirchen bei München.

Flexible Arbeitszeitangebote sind wichtig, um auch zukünftig qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Flexibilität gilt für beide Seiten und es gibt klare Grenzen, so der Tenor der erfahrenen Berater im Gespräch auf der CeBIT 2016. Zum einen müssen die Unternehmen ihre Planungsverfahren modernisieren, um wichtige Mitarbeiter zu halten und keine Marktpotentiale zu verschenken. Auf der anderen Seite sind auch die Mitarbeiter gefragt, flexible Arbeitszeitangebote zu machen. Nur wenn sich beide Seiten aufeinander zu bewegen, kann der Weg erfolgreich sein. Effektives Ressourcen-management ist der Ansatz, den die spezialisierten Beratungsexperten in der Praxis verfolgen. „Wie genau das geht, da gibt es kein branchenübergreifendes einheitliches Konzept. Nur eines ist klar, ohne Menschen wird es nicht gehen“, erläutert Zander auf dem Podium.

„Flexibilisierung bedeutet vor allem bedarfsorientiert zu planen. Den Bedarf geben dabei sowohl der Markt als auch die Mitarbeiter vor“, macht Zander klar. In der Praxis heißt dies, die Mitarbeiter geben bei einer flexiblen Personaleinsatzplanung ihre Arbeitszeitwünsche vor, einige arbeiten in Teilzeit, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Und die Unternehmen erstellen eine marktgerechtere und bedarfsorientiertere Planung. Beide Seiten wissen so im Vorfeld, was sie erwartet und können verlässlicher planen.

„Für beide Seiten bieten flexible Arbeitszeiten zahlreiche Chancen und Möglichkeiten, die es zu nutzen gilt. Arbeitswelt 4.0 heißt, umfassende Flexibilisierung mit Vorteilen für beide Seiten“, ergänzt Zander.

„Das Miteinander im Mittelstand macht den Unterschied. Man kennt sich, vertraut sich, da sollte der Schritt zu einer flexiblen Arbeitszeitregelung doch eigentlich nur ein kleiner Schritt sein, denn ohne die Menschen wird es auch zukünftig nicht gehen“, schließt Zander.

IMG_3330

Das Personalmagazin berichtet über unser Projekt beim Landschaftsverband

Innovative Dienstplangestaltung beim LVR HPH-Netz Ost

In der Ausgabe 10/2015 berichtet das Personalmagazin über das von  der SSZ Beratung begleitete Projekt zur Optimierung der Dienstplanung beim HPH-Netz Ost des Landschaftsverbands Rheinland (LVR). Das HPH-Netz Ost ist ein Verbund von Appartements und Wohngruppen zur Unterstützung von Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Die Betreuung der Bewohner muss über 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche sichergestellt werden und dies mit Personalbudgets, die aus traditionell knappen öffentlichen Mitteln gespeist werden. Unter diesen herausfordernden Rahmenbedingungen haben wir mit Führungskräften, Personalrat und Mitarbeitern ein Dienstplankonzept entwickelt und umgesetzt, das eine bestmögliche Abdeckung der aus den individuellen Hilfevereinbarungen resultierenden Bedarfsverläufe ermöglicht und gleichzeitig den ergonomischen Anforderungen an eine gesundheitsverträgliche Dienst- und Schichtplanung entspricht.

Das Fazit der Projektleiterin, Heta Hillebrand, im veröffentlichten Beitrag lautet: „In unserem Projekt ist sehr deutlich geworden, dass die bisherige betriebliche Kultur im Umgang mit der Personalsteuerung gründlich überdacht werden musste. Wir haben endlich ein Instrument geschaffen, das den Einrichtungs- und Teamleitern die Möglichkeit gibt, ihrer Verantwortung in vollem Umfang gerecht zu werden. Es ist wie eine Kultur-Revolution mit Langzeitwirkung, die am Ende für beide Seiten – Betrieb wie Mitarbeiter – ein Gewinn ist.“

Den Beitrag im Personalmagazin können Sie über diesen Link nachlesen.

Arbeitszeit 4.0 – jetzt auch als Website!

Neue Website zur Zukunft der Arbeitszeitgestaltung

Immer individuellere Kundenanforderungen und volatile Märkte mit großen Absatzschwankungen stellen die Organisation von Produktion, Logistik und Dienstleistungen vor immer stärkere Herausforderungen. Die technische Antwort darauf ist eine immer stärkere Digitalisierung und Vernetzung aller Abläufe, z.B. im Rahmen der vielzitierten „Industrie 4.0“. Gleichzeitig verändern sich damit aber auch die Anforderungen an die Arbeitszeitgestaltung. Dieses Thema kommt nach unserer Wahrnehmung in der Diskussion um die Arbeit der Zukunft viel zu kurz. Deshalb haben wir diesem wichtigen Thema jetzt auch eine eigene Website gewidmet: www.arbeitszeit40.de.

Schauen Sie doch einmal hinein und lassen sich inspirieren von den dort beschriebenen Ideen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und Kommentare, gerne auch per Email über info@ssz-beratung.de!

Aktuelle Veröffentlichungen in „HR Performance“ und „Der Betriebsleiter“

Flexible Schichtplanung in der Industrie unter herausfordernden Rahmenbedingungen

Die Frage, wie eine flexible, den betrieblichen Bedarfen aber auch den Erwartungen der Mitarbeiter an ihre Arbeitszeitgestaltung entsprechende Schichtplanung gelingen kann, ist nach wie vor von höchstem Interesse. Um so mehr, als die Rahmenbedingungen für die Schichtplanung angesichts von volatilen Märkten und immer stärkerer Vernetzung und Digitalisierung aller Abläufe immer schwieriger werden.

Das Interesse am Thema dokumentiert sich auch in der Nachfrage nach entsprechenden Fachbeiträgen. Kürzlich erschienen sind wieder zwei Beiträge von SSZ-Autoren: „Nine-to-five hat überall ausgedient – Neue Wege der Flexibilisierung zum Vorteil von Unternehmen und Mitarbeitern“ in der Ausgabe 5/2015 von HR Performance und „Arbeitszeit 4.0 – Wie lassen sich Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen in Einklang bringen“ in Ausgabe 9/2015 von Der Betriebsleiter.

Eine Übersicht über unsere Veröffentlichungen mit der Möglichkeit, einzelne Beiträge als PDF-Dokument kostenlos anzufordern finden Sie stets aktuell auf unserer Website unter „Publikationen“.

SSZ in der Huffington Post

Flexibler Mitarbeitereinsatz als Voraussetzung für Industrie 4.0

Die Huffington Post ist inzwischen auch in Deutschland eines der meistgelesenen digitalen Medien. Unter der Rubrik „Future of Work“ finden sich hier vielfältige Beiträge unterschiedlicher, häufig sehr namhafter Autoren über die Zukunft unserer Arbeitswelt. Mit dem Beitrag „5 Fragen zur Industrie 4.0, die heute noch fast niemand (offen) stellt“ unseres Geschäftsführenden Partners, Dr. Burkhard Scherf, ist jetzt auch SSZ bei der Huffington Post präsent.

Der Beitrag macht deutlich, dass zur Verwirklichung der Konzepte für „Industrie 4.0“ viel mehr gehört als die Lösung technischer Fragen. Es wird vor allem auch darum gehen, wie zukünftig flexible Arbeitszeitmodelle unter den Rahmenbedingungen eines kontinuierlichen Schichtbetriebs so konstruiert werden können, dass sich die begehrten, qualifizierten Mitarbeiter darin wiederfinden und diese Arbeitszeiten auch attraktiv finden. Eine große Herausforderung, die aber mit bereits heute verfügbaren Mitteln lösbar ist.

Lesen Sie den Beitrag hier.

Veröffentlichung im Personalmagazin von Guido Zander: Ist die 40-Stunden-Woche im Schichtbetrieb noch zeitgemäß?

Tradition alleine genügt nicht

Unter dieser Überschrift ist das Essay von Guido Zander im Personalmagazin, Ausgabe 3/2015, erschienen. Er zeigt darin auf, dass Schichtpläne auf Basis einer 40-Stunden-Woche, die sich zudem für die Anpassung an z.B. saisonale Auftragsschwankungen eignen sollen, kaum sinnvoll gestaltbar sind. Andere Konzepte sind also gefragt. Nähere Informationen zu diesem Beitrag sowie die Möglichkeit, ihn als PDF-Dokument anzufordern, finden Sie hier.

Finden Sie hier weiterführende Informationen zum Thema Arbeitszeitberatung.

Interview Guido Zander in HR-Performance 6/2014

Interview von Guido Zander in HR Performance 6/2014

In der Ausgabe 6/2014 der Zeitschrift HR Performance wurde ein Interview zum Thema Arbeitszeitmodelle unter dem Titel “ Unternehmen schaden sich selbst, weil sie Zeitwertkonten nicht nutzen“ veröffentlicht.

Eine Übersicht über unsere Veröffentlichungen mit der Möglichkeit, einzelne Beiträge als PDF-Dokument kostenlos anzufordern finden Sie stets aktuell auf unserer Website unter „Publikationen“.

Neue Schichtmodelle für eine lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung

Beitrag von Dr. Burkhard Scherf in der Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 2/2014

In der Ausgabe 2/2014 der Zeitschrift für Arbeitswissenschaft wurde ein Beitrag von Dr. Burkhard Scherf zum Thema „Neue Schichtmodelle für eine lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung“ veröffentlicht.

Eine Übersicht über unsere Veröffentlichungen mit der Möglichkeit, einzelne Beiträge als PDF-Dokument kostenlos anzufordern finden Sie stets aktuell auf unserer Website unter „Publikationen“.

Finden Sie hier weiterführende Informationen zum Thema Arbeitszeitberatung.

Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung: Quo Vadis?

Beitrag von Dr. Burkhard Scherf in HR Performance 1/2014

In der Ausgabe 1/2014 der Zeitschrift HR Performance wurde ein Beitrag von Dr. Burkhard Scherf zum Thema „Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung: Quo Vadis?“ veröffentlicht.

Eine Übersicht über unsere Veröffentlichungen mit der Möglichkeit, einzelne Beiträge als PDF-Dokument kostenlos anzufordern finden Sie stets aktuell auf unserer Website unter „Publikationen“.

Weiterführende Informationen zum Thema Personaleinsatzplanung finden Sie hier.

Demografiestudie: Wie demografiefest sind deutsche Unternehmen?

Demografiestudie zeigt erheblichen Nachholbedarf

Wie demografiefest sind deutsche Unternehmen? Inwiefern sind sie für das Thema demografische Entwicklung sensibilisiert und vorbereitet? Und welche personalpolitischen Handlungsfelder besetzen sie schon heute, um Zukunftssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit zu erzielen? Diesen wurde in einer aktuellen Studie nachgegangen, die perbit Software GmbH mit fachlicher Begleitung der Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH durchführte.

Der demografische Wandel in Deutschland und dessen Effekte auf Gesellschaft und Arbeitswelt erfahren seit Jahren hohe öffentliche Aufmerksamkeit. Die Herausforderungen der Fachkräftesicherung werden in Zukunft stark zunehmen. Man sollte meinen, dass sich die Unternehmen angesichts der prognostizierten Entwicklungen intensiv mit der strategischen Bewältigung dieser Veränderungen befasst haben. Doch ist das tatsächlich so?

Die Ergebnisse der Studie zeichnen ein ernüchterndes Bild vom gegenwärtigen Stand des Demografiemanagements in deutschen Unternehmen: Zwar ist den befragten Personalmanagern und Unternehmensleitern die Bedeutung des Themas durchaus bewusst. Aber häufig fehlt es an konkretem Wissen über die Auswirkungen für das eigene Unternehmen – und damit an der Voraussetzung, geeignete Strategien und Maßnahmen zu entwickeln. So haben nur 40 Prozent der 204 befragten Unternehmen angegeben, bereits eine Demografieanalyse durchgeführt zu haben. In 41 Prozent der Unternehmen sind noch keine klaren Zuständigkeiten für das Thema Demografiemanagement vorhanden.

„Obwohl das Thema Demografie in den letzten Jahrn eine enorme mediale Präsenz hatte, ist es in den Unternehmen noch nicht richtig angekommen“, sagt Guido Zander, Geschäftsführender Partner bei Dr. Scherf Schütt & Zander. „Die Studie zeigt klar einen Zusammenhang auf, dass Unternehmen, die eine Demografieanalyse durchgeführt haben, deutlich sensibilisierter für das Thema sind und demzufolge in der Maßnahmenumsetzung auch wesentlich weiter sind. Daher sollte alle, die dies noch nicht getan haben, nicht zögern, dieses Thema anzugehen.“

Interessierte HR- und Demografie-Verantwortliche sowie Fachjournalisten können die Ergebnisse der Studie „Wie demografiefest sind deutsche Unternehmen?“ hier anfordern.

Finden Sie hier weiterführende Informationen zum Thema strategische Personalplanung finden Sie hier.